Racist Brutal Murder of TONOU-MBOBDA in Hamburg.

HE CAME TO LOOK FOR GREENER PASTURES BUT IS GOING BACK IN A COFFIN:
The story of how a brother from Cameroon, TONOU-MBOBDA, was brutally battered and suffocated to death by security guards at the university clinic of Hamburg last week Sunday the 21st of April 2019.
While still in Cameroon, young, energetic and thinking of what to do next, his cousin that was like a big brother persuaded him to come on over to Germany to study and he agreed. Shortly after, the cousin processed his papers and he came over here and on arrival, he used the first year to learn the German language before gaining admission to study mechanical engineering at a university, but later changed courses to economics and graduated successfully.
According to his fellow student and friend, upon graduation he wasn’t sure if he wanted to continue to live here or go back to Cameroon and after a mind rubbing session where the two talked of their future plans and agreed to work on a project together in Ghana that the friend conceived and was in the process of actualizing, he decided to do his masters and was just about finishing with just a few weeks to go, this tragedy struck and his life and plans were cut short.
Somewhere along the line, probably from the enormous stress from his studies, he realized he wasn’t feeling too well. He was probably suffering from depression or anxiety (a very common thing around the country these days), so he went to the psychiatric department of the university clinic of Hamburg to seek for help, but will soon realise that his condition wasn’t improving but rather getting worse.
He stopped taking his medication just like most of us do, said one of his fellow patients who was also a witness to the tragic incident. It is our right to refuse medication and it’s against the law to force it on us, he further said.
He came outside to smoke a cigarette and I was out here too. We talked and he was nice and jovial as usual. He took a short walk around, came back to where I was and just then a nurse accompanied by three security guards came to him and without much ado, grabbed him and slammed him to the ground. They forcefully handcuffed him, kneeled on his back, sat on him, yanked his head up, forcefully opened his mouth and the nurse administered the drug which he resisted taking and so they covered his and nose for a very long time while he struggled for air.
Observing what was going on, we quickly called the police but before they got there three minutes later, he was already lifeless, said the young man and three other witnesses
He was treated in an undignified manner that no human being should be treated, was the closing remark of one of them.
One of the eyewitnesses who knew that things might be hushed by the hospital management immediately contacted members of the Afro German Community after talking to the police and filing a complaint against the hospital and true to her fears, the hospital and its staff have been trying to place a tight lid on the case.
They initially disregarded the accounts of the eyewitnesses who are also patients saying that they are not mentally fit to give witness, but the patients insisted on talking to the police and not surprising at all they all recounted exactly the same thing and have volunteered to stand up as witnesses for the family of the deceased and the Afro German Community in a lawsuit against the hospital.
Up till now the hospital has not apologised or even offered condolences to the family and friends of the deceased. Instead they’ve been busy giving flimsy excuses and trying to make him look bad while everyone who knew him said he was a very, including fellow patients, calm and jovial person and was never known to be aggressive like they tried to paint him.
Thinking back, I feel guilty because I encouraged him to come to Germany and even processed his papers. If I hadn’t done so, he’d still be alive today and with his family back home in Cameroon, said his cousin…
It’s been a very sad day because while standing in the rain and marching peacefully on the hospital grounds, most of us couldn’t help but think that it could have been us because being black seems to be a crime in this crazy world. Not even Africa is safe for black people to peacefully dwell in, so year in, year out we lose young promising people, mostly men, to the cold claws of racism.
Heartfelt condolences to members of his family.
ADIOS BROTHER… may your gentle soul find eternal peace.
You will always be remembered as a hero who stood his grounds and died in the process.
Report by Lillian Kunu

Sondergesetzgebung, strukturelle Gewalt und Repression

Im Angesicht einer Sondergesetzgebung müssen Schwarze Menschen, die sich als Flüchtlinge und Asylsuchende in Deutschland aufhalten, ihren Alltag bestreiten. Sie müssen sich mit Wert- und Moralvorstellungen auseinandersetzen, die oft die eigene Existenz in Frage stellen. Die Black Students Organisation leistet Hilfestellung im Kampf gegen staatliche Macht oder individuelle Ohnmacht.

Eine unvollständige, subjektiv und emotional vorgetragene Analyse zur existenzbedrohenden Gewalt staatlicher Institutionen in einem Land namens Deutschland

Einleitung
Dass es in Deutschland eine Sondergesetzgebung für Flüchtlinge und Asylsuchende gibt, ist sicherlich kein Geheimnis mehr. Vielmehr spiegelt sich hierin die Werte- und Moralvorstellung dieser Gesellschaft wider, in der sich auch Menschen dem ökonomischen Prinzip der Verwertbarkeit unterziehen und ihre Existenzberechtigung legitimieren müssen. Diese Werte- und Moralvorstellung wird immer wieder offen zur Schau gestellt, in ökonomischen Debatten diskutiert, bei politischen Gesprächsrunden präsentiert und im Alltag von Menschen in diesem Lande ganz praktisch umgesetzt.

In diesem Beitrag geht es um die Auswirkungen dieser Situation für uns als Schwarze Menschen. Schwarze Menschen, die im Angesicht einer Sondergesetzgebung ihren Alltag bestreiten müssen. Menschen, die sich mit Wert- und Moralvorstellungen auseinandersetzen müssen, welche die eigene Existenz in Frage stellen. Menschen, Schwarze Menschen, die Kinder großziehen, Familien gründen oder einfach nur glücklich werden wollen.

Ein kleiner Einblick in den bundesdeutschen Alltag, verbunden mit Beispielen aus der Arbeit der Black Students Organisation, kann hierbei als Orientierung dienen und auch hilfreich für den zukünftigen Umgang mit staatlicher Macht oder individueller Ohnmacht sein.

Die Black Students Organisation wurde vor fast zehn Jahren in Hamburg gegründet. Von Anfang an stand neben der akademischen Aufklärungsarbeit gleichberechtigt ein gesellschaftspolitischer und sozialer Anspruch, der die Würde Schwarzer Menschen in einem System weißer Vorherrschaft im Blick hatte. Hierdurch wurden wir mit Themen konfrontiert, die uns sehr schnell deutlich machten, dass all die menschlichen Schicksale keine Einzelfälle waren, sondern in ein System eingebettet sind. Ein System, welches wie ein Krebsgeschwür gewachsen ist und systematisch von Seiten der Behörden, von Seiten der Polizei, von Seiten der Justiz eine Repression auf uns als Einzelpersonen, aber auch auf uns als Community ausübt. In diesem Klima mussten wir aktiv werden und im Interesse der Community einen existentiellen (aber oft auch existenzbedrohenden oder -zerstörenden) Kampf führen.

Nobody knows, the trouble I´ve seen …
Ein Beispiel, welches vielen noch im Kopf sein wird: In Hamburg wurde 1995 bekannt, dass in einem Polizeirevier am Hauptbahnhof systematisch Schwarze Menschen misshandelt wurden. Es gab das Einsprühen des nackten Körpers mit Reizgas und die Misshandlungen gingen bis hin zu Scheinhinrichtungen. Ein weiteres Beispiel ist das Verhalten der Polizei auf dem Polizeirevier in St. Pauli, der Davidwache, gegenüber einer Schwarzen Frau, die eine Anzeige erstatten wollte. Die Anzeige sollte aufgrund der Eintrittsverweigerung gegenüber allen Schwarzen Menschen in einer benachbarten Disco erfolgen. Die Polizisten weigerten sich, die Anzeige anzunehmen und warfen nach kurzer Zeit die Frau aus der Polizeiwache heraus und erteilten ihr ein Hausverbot. Weitere Beispiele, und das sind alles Themen, mit denen wir uns intensiv auseinandergesetzt haben und die wir entsprechend dokumentieren können, ist das Verhalten von BGS-Beamten am Flughafen Hamburg. Nur ein Beispiel: Ein Student, der mit einem gültigen Studierenden-Visum einreisen wollte, wurde am Flughafen aufgehalten, eine Nacht lang dort beleidigt und misshandelt und am nächsten Morgen zwangsweise wieder zurückgeschickt.

Flüchtlinge, all diejenigen, die als Flüchtlinge in Deutschland leben und überleben und auch die, die sich mit diesem Thema beschäftigen, wissen, dass Flüchtlinge täglich zu Opfern rassistischer Gewalt und Übergriffe durch Polizeibeamte, durch Wachpersonal, durch staatliche oder para-staatliche Strukturen und Institutionen werden. Oft geschieht dies im Rahmen von so genannten Razzien, bei denen dann Flüchtlingseinrichtungen durchsucht werden. Es werden Menschen beleidigt und erniedrigt und diejenigen, die dem Druck der repressiven Ausländer- und Asylgesetzgebung nicht standhalten können, werden in menschenverachtender und oft auch tödlicher Art und Weise abgeschoben.

Aus Angst vor einer solchen Razzia ist 1996 ein Flüchtling aus Sierra Leone in Hamburg von einem Flüchtlingsschiff in die Elbe gesprungen. Die Polizisten haben keine Rettungsmaßnahmen eingeleitet, sondern andere Flüchtlinge durch eine Absperrung an der Rettung des Ertrinkenden gehindert. Kurze Zeit später konnte nur noch die Leiche des 17-Jährigen aus dem Wasser gezogen werden.
Ein anderer Fall, den wir dokumentiert haben, ist derjenige einer jungen Schwarzen Frau, die im 7. Monat schwanger war und in einer Polizeiwache als « Negerschlampe » bezeichnet und geohrfeigt wurde. Eine andere Schwarze Frau wurde in der BGS-Wache am Hamburger Hauptbahnhof von Polizeibeamten brutal die Treppen herunter gestoßen und vor die Tür gesetzt.

Und am 14. Juli 2001 kamen zwei Polizeibeamte in eine Wohnung, um bei einem Streit zwischen einem Ehepaar in Aschaffenburg zu vermitteln. Der getrennt lebende weiße deutsche Ehemann hatte einige Tage zuvor das gemeinsame zweijährige Kind der Schwarzen Mutter entzogen und zu seinen Großeltern nach Köln gebracht. In dem Streit versuchte die Mutter, das Kind zurück zu bekommen. Die eintreffenden Polizisten begannen ein Gespräch mit allen Beteiligten und plötzlich sollte die Frau in die Küche gegangen sein, um ein Messer zu holen. Und mit dem Küchenmesser hätte sie dann versucht, einen der Polizisten anzugreifen und da hat der andere Polizist diese Frau einfach erschossen.

Auch den 9. Dezember 2001 sollten wir nicht vergessen. Am Sonntag, den 9. Dezember 2001, verhaftete die Polizei unseren Bruder Achidi, nahm ihn mit zum gerichtsmedizinischen Institut der Hamburger Universitätsklinik in Eppendorf. Gemeinsam mit einigen Ärzten setzte die Polizei Gewalt ein, um Achidi zwangsweise ein Brechmittel zu verabreichen. Kurz darauf verstarb unser Bruder.

Das sind einfach nur Schlaglichter, Einzelfälle, die sicherlich aus der Perspektive einiger auch als Einzelfälle gesehen werden. Wir als Schwarze Menschen, als Black Community, die mit diesen Situationen zu tun haben, die damit arbeiten müssen und dagegen arbeiten müssen, wissen, dass es keine Einzelfälle sind. Wir wissen, es ist ein System. Ein System, das einerseits die Polizei als direkte Konfrontationspartnerin auf den Straßen hier in Deutschland zum Einsatz bringt. Aber andererseits auch ein System, welches andere Möglichkeiten der Reaktion hat und diese anderen Möglichkeiten auch nutzt. Und hier kommt die Justiz ins Spiel.

Die juristische und politische Ebene: Kriminalisierung ist das Ziel
Zahlreiche Beispiele könnte ich hierzu anführen. Beispiele, die auch ganz konkrete Erfahrungen sind, die wir im Rahmen dieser Arbeit gesammelt haben bzw. sammeln mussten. Als Organisation, als Einzelpersonen, als Community wurden wir immer wieder zu Opfern staatlicher Repression auch durch juristische Maßnahmen. Wir wurden verurteilt zu Geldstrafen. Wir wurden verurteilt zu Strafen, die als ordentliche Gefängnisstrafen durchgesetzt wurden. Wir haben es immer wieder erleben müssen, dass Zeugen und Zeuginnen von diesen Ereignissen oder Menschen, die mit uns gemeinsam an diesen Fragestellungen gearbeitet haben, abgeschoben wurden, um eben nicht aussagen zu können, um nicht Stellung zu beziehen. Und auch im Fall unserer erschossenen Schwester Mareame sind wieder Anzeigen gegen uns erstattet worden. Wieder wurden wir als Schuldige hingestellt. Aber zumindest in diesem Fall ist es uns gelungen, durch ein geschlossenes Auftreten der Community zum einem das Andenken an unsere erschossene Schwester aufrecht zu erhalten und zum anderen der Kriminalisierung Einzelner entgegenzutreten.

Vor diesem Hintergrund gibt es jetzt auf politischer Ebene seit mehr als zwei Jahren eine Diskussion um die Einführung einer neuen Zuwanderungsgesetzgebung. Selbstverständlich wissen wir, dass diese Zuwanderungsgesetzgebung auf diesen Erfahrungen aufbauen wird. Sie wird auf den Moral- und Wertvorstellungen dieser Gesellschaft aufbauen und damit einen gesellschaftlichen Konsens widerspiegeln, der keinen Platz für eine Black Community lässt. Institutionalisierte Machtverhältnisse werden juristisch, politisch, ökonomisch und sozial aufrechterhalten oder ausgebaut. Und gerade im Zusammenhang mit der neuen « Sicherheitspolitik » (Sicherheitspaket I +II) wird die Perspektivlosigkeit für den Aufbau einer Schwarzen Gemeinschaft und Identität innerhalb des existierenden Systems deutlich.

Ein Blick auf die Sondergesetzgebung, wie sie beispielsweise durch die so genannten « Ausreisezentren » zum Ausdruck kommt, bestätigt diese Analyse.

Ausreisezentren? – Abschiebelager!
Ein Symbol der rassistischen Asyl- und Ausländerpolitik in Deutschland
« Ausreisezentren » sind Lager für Flüchtlinge und Migranten, die aufgrund fehlender Papiere nicht abgeschoben werden können. Sie werden dort zentral untergebracht, mit dem Ziel, so lange beratend auf sie einzuwirken, bis sie « freiwillig » ausreisen, als Illegale untertauchen oder abgeschoben werden können, weil ein potenzielles Herkunftsland bestätigt, dass es sich bei der jeweiligen Person um eine Staatsbürgerin oder einen Staatsbürger dieses Landes handelt.

Der Begriff « Ausreisezentrum » ist aber nur ein weiterer Versuch staatlicher Institutionen, die real existierende Ausländer- und Asylpolitik in Deutschland durch ein verharmlosendes Vokabular zu verschleiern. Tatsächlich handelt es sich bei diesen « Ausreisezentren » um « Abschiebelager », in denen Menschen unter menschenunwürdigen Bedingungen einer Repression ausgesetzt werden, die nur dem rassistischen Konsens in dieser Gesellschaft gerecht wird.

Für die politische Partizipation einer Black Community oder Schwarzer Menschen mit einer ebensolchen Identität an gesellschaftlichen Entwicklungen stellt sich daher immer eine elementare Frage: Kann unsere Perspektive einen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung leisten, ohne zuvor die eigene Identität verleugnet zu haben? Oder gilt immer noch der Spruch aus den Kindertagen unserer Sozialisation, der da lautet: Macht kaputt, was euch kaputtmacht?!?

Sipua Ngnoubamdjum