« Wenn es um Afrika geht, verlieren die Menschen den Verstand »

Mitte des 21. Jahrhunderts werde die Mehrheit der Menschen aus Afrika stammen, erklärte Mbmbe. Als Folge von Umweltzerstörung und wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen stehe die Welt vor einem Zeitalter der globalen Migration, die in einer Geschwindigkeit stattfinden werde, wie wir sie bisher noch nicht erlebt hätten. Die Mobilität von afrikanischen Menschen und Gütern werde dabei nur einen Teil ausmachen.

Europa irre, wenn es glaube, sich dagegen abschotten zu können: « Dafür ist es zu spät! », so Mbembe im Detschlandfunk. Es sei denn, es sei bereit, zu Mitteln zu greifen, die in letzter Konsequenz bis zum Genozid führten. « Europa muss sich entscheiden, ob es diesen Weg tatsächlich gehen will, oder ob es doch in der Lage ist, sich auf ein solidarisches Miteinander zu besinnen, in dieser Welt, die wir alle teilen », sagte Mbembe.

Liberale Demokratien seien weltweit bedroht, warnte er. Die größte Bedrohung gehe jedoch nicht von Populismus und rechtem Gedankengut aus, sondern vom unregulierten Kapitalismus, der sich immer weiter ausbreite.

Europa ist in der Verantwortung
Wenn es um das Thema Migration geht, räumt Mbembe ein, dass auch schlechte Regierungen, Perspektivlosigkeit und fehlende Teilhabe in vielen afrikanischen Ländern mit zu den Ursachen zählen. Doch ein Großteil der Verantwortung trage Europa selbst – durch seine jahrhundertelange rücksichtlose Ausbeutung des afrikanischen Kontinents, seiner Menschen, seiner Ressourcen, seiner Kultur. Die Europäer müssten endlich verstehen, dass alles, was sie irgendwo tun, am Ende auf sie zurückfalle, und sei es in Form von Migranten. « Nehmen Sie die Delta-Region in Nigeria, wo Shell seit 50 Jahren Öl ausbeutet: Es ist alles zerstört, das ganze Öko-System. Der Boden ist vergiftet, die Luft lässt sich nicht mehr atmen. Fischerei ist nicht mehr möglich, und wovon sollen die Menschen dort leben? Natürlich wollen sie ihre Region verlassen! »

Der Postkolonialismus-Forscher verweist auf den Export von Sondermüll, sogar Atommüll nach Afrika und hat dafür bittere Worte: « Wir verkrüppeln die Leute über Generationen, zerstören ihre Lebensgrundlage, und dann sitzen wir hier und glauben, sie würden nicht an unsere Tür klopfen? »

Den Preis für westliche Demokratien zahlen andere
Achille Mbembe verweist darauf, dass die westlichen Staaten, die so gern auf die Errungenschaften der liberalen Demokratie, Menschenrechte und Werte verweisen, schon immer gut darin gewesen seien, die Kosten für ihre eigenen Freiheit anderen Teilen der Welt aufzubürden. So sei die Demokratie in den USA lange vollkommen kompatibel mit der Sklaverei gewesen. Bis heute herrsche Ignoranz gegenüber den Kosten, die die anderen zu tragen hätten: « Es ist ja nicht so, dass es keine Kenntnisse darüber gibt. Niemand will es wissen! »

Harsche Kritik äußert Achille Mbembe auch an der aktuellen Afrika-Politik der Europäischen Staaten. Europa solle aufhören, Diktaturen zu unterstützen wie die, die in Kamerun seit über 36 Jahren an der Macht sei. Ein Land wie die Schweiz lebe davon, dass Diktaturen dort ihr Geld bunkerten. Vor diesem Hintergrund kritisiert der Politikwissenschaftler speziell die europäische Migrationspolitik. « Es kann nicht sein, dass Afrika mit einer Milliarde und die Türkei mit zwei Milliarden Dollar unterstützt werden, damit Diktatoren Lager bauen können, um Migration zu verhindern. Und das nennt sich zynischerweise Entwicklungshilfe. » Noch nie, so Mbembe, habe es in der Welt so viele Lager gegeben wie heute.

Statt in todbringende Infrastruktur müsse Europa in Afrika endlich in lebenserhaltende Strukturen investieren, forderte Mbembe. Dazu gehöre auch, dazu beizutragen, dass Afrikaner sich innerhalb ihres eigenen Kontinents frei bewegen könnten. « Niemand verlässt freiwillig seine Heimat, in der er aufgewachsen ist. »

Von Achille Mbembe

Hotep

Publié par blackmediagroupgermany

Watch. Listen. Read. Learn. Think. Know. The Black Media Group Germany (BMGG) is a multimedia platform of African and African-descend history, including speeches, interviews, archival video, movies, music and more. And it has existed for educational and cultural exploration as a central resource of black history in multimedia formats. Hotep

Répondre

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion /  Changer )

Photo Google

Vous commentez à l'aide de votre compte Google. Déconnexion /  Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion /  Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion /  Changer )

Connexion à %s

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur la façon dont les données de vos commentaires sont traitées.

%d blogueurs aiment cette page :